Veröffentlicht in Gedanken, Schnipsel

Gedankenschnipsel#5

Ich war wie hier bekannt ist in diesem Jahr eine längere Zeit bei meinen Eltern. Sie besuchten mich bei schwerer Krankheit in der Klinik, obwohl sie viele Stunden entfernt war. Beide schienen dies dennoch zu genießen. Als ich dann sehr geschwächt entlassen wurde, kamen sie mich abholen und nahmen mich mit zu sich.  Ich blieb 3 Monate. Diese Zeit hat einiges verändert. Ich fühlte mich in vielen Situationen sowohl in der Klinik, als auch zu Hause einfach nur glücklich und entlastet einfach weil sie da waren. Ich durfte wieder Kind sein und mich einfach auf meine Eltern verlassen. Ich durfte die Hand meiner Mutter einfach auf meiner spüren die Augen schließen und musste nicht sprechen. Mit meinem Papa die Regeln brechen und raus ans Wasser und einfach die Luft genießen. Auf dem Weg nach Hause gab mein Vater mir trotz Erkältung seine Jacke. Er fuhr mein Auto nach Hause. Meine Mutter bekochte mich, wusch meine Wäsche, verwöhnte mich. Je kräftiger ich wurde desto mehr Aufgaben übernahm ich. Ich glaube jedoch ich habe auch ihnen Freude gemacht. Der Abschied viel uns allen schwer. Ich las vor wenigen Tagen bei Sevèrine von Mama on the Rockseinen Artikel der mein Gefühl wie ich mich fühlte gut teilt. „Gedankenschnipsel#5“ weiterlesen

Advertisements
Veröffentlicht in Allgemein

Wasser, Wind, Freiheit…

Wo mit Soll ich denn nun anfangen? Heute waren viele erste Male. Zum ersten Mal hat mein Papa mich im Krankenhaus besucht, ich habe zum ersten Mal einen Strauß Blumen erhalten, wundervolle Ranuckeln. Worüber ich mich aber ganz besonders gefreut habe war der so liebevoll gestalte Obstkorb von Mama.  Darin waren unter anderem wundervolle und von mir geliebte Himbeeren ( und ja ich weiß das es noch nicht die Jahreszeit ist, sie waren trotzdem toll), die Pflaume war ziemlich sauer, egal. Witzig war ich hatte mir Brausestäbchen oder sowas gewünscht meine Mutter sagte keine Chance nichts bekommen und unter den Himmbeeren versteckt lagen, dann meine geliebten Brausebrocken, Überhaupt war er so liebevoll gepackt. Sehen Sie selbst ( schon etwas geplündert und mit leckerem Salzgebäck im Hintergrund)

OBstkorb leeeeecker
Obstkorb leeeeecker

„Wasser, Wind, Freiheit…“ weiterlesen