Veröffentlicht in Alltag, Blaulichtgeschichten, Denkarium, Erste Hilfe, Familie, Hilfe zur Selbsthilfe, Krankheit & Leben

Wenn die Nase blutet (Epistaxis)

So lange war es wieder ruhig hier, doch hält mich die Uni in ihren Fängen. Jetzt muss ich jedoch mal eine Pause von meinen Vor- und Nachbereitungen machen. Daher möchte ich heute ein neues erste Hilfe Thema liefern. Es soll um Nasenbluten (auf Schlau Epistaxis) gehen. Eine gar nicht so seltene Sache. Allerdings werde ich hier heute den Punkt Symptome weg lassen, da diese ja klar sind. Es blutet aus der Nase. Eines noch bevor ich loslege: Bei Kindern ist Nasenbluten fast immer harmlos. Bei Erwachsenen kann es ein Anzeichen eines bedrohlich hohen Blutdruckes sein.

Doch jetzt stürzen wir uns ins Geschehen des Nasenblutens!

„Wenn die Nase blutet (Epistaxis)“ weiterlesen

Veröffentlicht in Arztbesuche & Klinikaufenthalte, Denkarium, Krankheit & Leben, Lebe/Liebe/Lache, Schnipsel, Urlaub

Urlaub und der Absturz nach der Landung

Das erste Semster ist wie im Flug vergangen.  Die erste Vorlesungsfreie Zeit steht an. Eigentlich wollte ich mit der Herzfreundin eine Woche in den Schnee fahren, nachdem sich diese von ihrem Partner getrennt hat und nicht alleine fahren mochte. Auf Grund der Geschichte mit dem Chaosking möchte sie das nicht mehr.

Sie habe dann keine Ruhe, sie könne dann nicht entspannen, hätte immer Angst das ich plötzlich zurück will. Sie meint ich müsse jetzt, nach dem der Chaosking immer für mich da war mal für ihn da sein. Immer nur sie,sie,sie. Sie rief nicht einmal an, fragte nicht einmal wie es mir geht. Mir tat am meisten weh, dass sie uns Absprach eine Entscheidung zu treffen. Ich wäre ohne mit der Wimper zu zucken da geblieben, wenn der King mich gebraucht hätte. „Urlaub und der Absturz nach der Landung“ weiterlesen

Veröffentlicht in Allgemein, Denkarium, Familie, Gedanken, Lebe/Liebe/Lache, Nachts, Schnipsel, Worte

Liebe in Sicht äh Land!

Ich bin wie immer zu spät dran. Eine Eigenschaft die ich überhaupt nicht leiden mag. In vielen Bereichen ist es auch gar kein mir zugehöriges Attribut. Geht es in letzter Zeit jedoch darum irgendwo noch einen Zeitpuffer zu haben scheitere ich im Moment gnadenlos. Ich stehe dazu und es nervt mich trotzdem. Auf der anderen Seite zeigt es einfach wie leer die Reserven gezogen sind und wie sehr ich nur noch von Ereignis zur Ereignis und von Verpflichtung zu Verpflichtung hetze. Mit mir häufig der Chaosking. Die Nervenkostüme bei beiden bis zum zerreißen gespannt und oftmals reicht schon eine Kleinigkeit und eine Nervensaite reißt. Es kracht und scheppert häufig im Augenblick. „Liebe in Sicht äh Land!“ weiterlesen

Veröffentlicht in Allgemein, Angst, Arztbesuche & Klinikaufenthalte, Fragen an das Leben, Gedanken, Persönliches, Prägendes

Der Tag kann dann auch einfach weg

Der Tag Freitag vor einer Woche kann dann auch einfach ungesehen Weg. Direkt und ohne Umschweife einfach in die Tonne. Fangen wir der Reihe nach an. Nur wo fange ich an, vorne werden jetzt einige Experten sagen.  Heute mit ein wenig Abstand und sacken lassen muss ich sagen bin ich froh so reagiert zu haben, wie ich reagiert habe. Ich sage direkt heute wird es keine 10 guten Dinge geben. Der Schock sitzt noch zu tief. Ich hatte lange, ja ich denke seit dem Unfall  mit Hauke nicht mehr solche Angst um jemand den ich liebe. Selbst als meine Großmutter ihren Schlaganfall, Beckenbruch und letztlich ihre Lungenentzündung hatte und starb hatte ich keine Angst. Vor allem nicht in diesem Ausmaß. Der Weg war klar. Freitag vor einer Woche war es es eher als hätte man mich wie das Kuscheltier, dass mit dem Greifarm gefangen wird mitten in die Situation fallen lassen.                   „Der Tag kann dann auch einfach weg“ weiterlesen

Veröffentlicht in Allgemein, Alltag, Krankheit & Leben, Lebe/Liebe/Lache

Lächle jeden Tag

Ich möchte seit Tagen, ja eigentlich schon seit ich denke 2 Wochen einen neuen Beitrag verfassen. Zwei mal hatte ich angefangen, einen der Artikel liegt auch noch als Entwurf hier herum. Wo lag eigentlich das Problem könnte man nun fragen. Das Problem gab es nicht. Jedenfalls nicht so, das es möglich gewesen wäre zu sagen: „Ahhh, du bist also das Problem, schön das wir uns treffen, aber jetzt ist auch wieder Zeit getrennte Wege zu gehen. Es war deutlich verzwickter als das. Ich muss jetzt einfach mal die Wahrheit sagen es ging mir nicht gut.  Doch  fangen wir von Vorne an. „Lächle jeden Tag“ weiterlesen

Veröffentlicht in Arztbesuche & Klinikaufenthalte, Gedanken

Stolperfallen des Lebens

6 Tage Normosang (Hämaginat–> siehe Porphyrie) liegen hinter mir. Besonders die rechte Brusthälfte ist arg in Mitleidenschaft gezogen worden. EKG Elektroden und Pflaster haben tiefe Krater hinterlassen. Es passierten ein paar Dinge die mich verärgert oder belustigt haben. In der letzten Nacht kam gegen 1 Uhr eine Ärztin zu mir und meiner Nachbarin ins Zimmer. Sie erzählte mir irgendwas während ich versuchte aus meinem Dämmerzustand gepaart mit Hörbuch zurück ins Hier und Jetzt zu gelangen. Ich würde schlagartig wach als sie mit den Worten : „Die Kollegen sagen Sie hätten bisher nie Urin abgegeben“, einen Urinbecher auf das Nachtschränkchen stellte. Ich sagte ihr höflich aber bestimmt dass ich schon mehrfach Urin, inkl. Sammelurin über knapp 24h Stunden abgegeben habe. Weiter sagte ich, das ich erst an betreffenden Tag mit den Ärzten darüber gesprochen habe. Sowie die letzte Urinprobe abgeben würde während der Chaosking zu Besuch war erfolgte und er diese auch der Schwester ausgehändigt hatte. Bis hier hin ein vergleichsweise nettes, normales Gespräch. Doch jetzt wurde es langsam skurril. Auf ihre Bitte um eine Urinprobe erwiderte ich, dass ich nicht könne, da ich erst etwa 30 min vorher ausgetreten hatte. „Stolperfallen des Lebens“ weiterlesen

Veröffentlicht in Denkarium, Gedanken, Nähkästchen

Nähkästchen #2 und andere Ärgernisse

Auch dieser Post ist wie so häufig das Resultat meiner Gedanken die einem Gespräch folgten. Zugleich möchte ich dabei auch wieder ein paar Dinge aus dem Nähkästchen meiner Berufe und meiner Schullaufbahn dazu kommen.

Zunächst einmal möchte ich hier von einem „Einsatz“ von vor vielen Jahren sprechen. Der Freund mit dem ich das zu Erzählende erlebte und ich sprachen vor kurzem darüber. Mir wurde in diesem Gespräch erst bewusst, wie sehr es auch ihn bewegt hat. Auch stellten wir beide fest, dass wir trotz mehr Erfahrung und Ausbildung keine Lösung für dieses Fiasko. Beide haben wir Kollegen, Kameraden, Ärzte befragt. Die Antwort variierte von keine Ahnung über da kannst du nur Beten bis hin zu Hand halten und warten. Doch von vorne. „Nähkästchen #2 und andere Ärgernisse“ weiterlesen