Veröffentlicht in Allgemein, Denkarium, Familie, Fragen an das Leben, Gedanken, Lebe/Liebe/Lache, persönlicher Senf

#Babyboom

Um mich herum sind so viele Menschen gerade Schwanger oder haben frisch entbunden. Manchmal In letzter fühle ich dann ein stechen im Herz und denke ja verdammt ich will auch. Es gibt genug Gründe warum wir/ich das Gut machen würde. Wo wir überfordert wären. Doch ich habe auch klare Ideen und Vorstellungen.

Und dann blicke ich auf den Beipackzettel oder je nach Apotheke auf den Abholschein meiner Medikamente und dann wird wieder klar. Nein neben tausend anderen Gründen geht das schon alleine deshalb gerade nicht. Steht doch dort dick geschrieben : Bei Frauen im gebährfähigen Alter muss eine sichere Empfänginisverhütung sicher gestellt sein. Klingt schon unromantisch ist es auch, aber in dem Fall eindeutig besser. Wir arbeiten dran, dass es bald ohne geht zur Zeit geht es nicht. „#Babyboom“ weiterlesen

Advertisements
Veröffentlicht in Allgemein, Angst, Arztbesuche & Klinikaufenthalte, Fragen an das Leben, Gedanken, Persönliches, Prägendes

Der Tag kann dann auch einfach weg

Der Tag Freitag vor einer Woche kann dann auch einfach ungesehen Weg. Direkt und ohne Umschweife einfach in die Tonne. Fangen wir der Reihe nach an. Nur wo fange ich an, vorne werden jetzt einige Experten sagen.  Heute mit ein wenig Abstand und sacken lassen muss ich sagen bin ich froh so reagiert zu haben, wie ich reagiert habe. Ich sage direkt heute wird es keine 10 guten Dinge geben. Der Schock sitzt noch zu tief. Ich hatte lange, ja ich denke seit dem Unfall  mit Hauke nicht mehr solche Angst um jemand den ich liebe. Selbst als meine Großmutter ihren Schlaganfall, Beckenbruch und letztlich ihre Lungenentzündung hatte und starb hatte ich keine Angst. Vor allem nicht in diesem Ausmaß. Der Weg war klar. Freitag vor einer Woche war es es eher als hätte man mich wie das Kuscheltier, dass mit dem Greifarm gefangen wird mitten in die Situation fallen lassen.                   „Der Tag kann dann auch einfach weg“ weiterlesen

Veröffentlicht in Denkarium, Fragen an das Leben, Gedanken

Solidarité, compassion et perplexité

Ich spreche kein Französisch. Es reicht um ein Baguette zu kaufen, dann war es das. Doch meine Gedanken sollten in der Sprache des Landes betitelt sein dem sie gelten. Solidarität, Mitgefühl und Fassungslosigkeit das sind die Worte die mir durch den Kopf gehen. Lange habe ich darüber nach gedacht. Ob und was ich zu den Anschlägen des vergangenen Freitages schreibe. Ich wollte so lange wieder gebloggt haben, sprudelte vor Themen. Wie Advent ( Heimlichkeit, Besinnlichkeit, Liebe, Erinnerungen, Traditionen,Etc.)Studentenleben, Alltagsgeschichten, etwas über Neuropathische Schmerzen. Alles unwichtig und nebensächlich geworden. „Solidarité, compassion et perplexité“ weiterlesen

Veröffentlicht in Fragen an das Leben

Gesellschaftsphänomen, Rudelverhalten oder was?

Für diesen Artikel viel mir nicht so recht eine Überschrift ein. Ich versuche erst einmal zu erklären. Mir ist in letzter Zeit beim lesen vieler Blogartikel und auch bei meinen eigenen Artikeln und sonstigem Handeln etwas aufgefallen. Wir fragen uns was denken andere über mein Handeln, über meine Meinung, mein Art mein Leben zu leben? Verliere ich Sympathien wenn ich dieses oder jenes tue? Mit wie viel Angriff, Ablehnung oder sonstigem muss ich rechnen wenn ich dieses oder jenes Sage oder Mache? Klar zum einen streben wir in gewisser Weise nach Anerkennung, Lob und Zuneigung. „Gesellschaftsphänomen, Rudelverhalten oder was?“ weiterlesen

Veröffentlicht in Fragen an das Leben

Alles Verschwörung oder doch dunkle Zukunft

Wie fange ich hier an? Ich denke einfach mit dem Artikel den ein Freund auf Facebook postet und wir uns darüber unterhielten. Dieser Artikel und unser nachfolgendes „Gespräch“ brachte mich dazu über einige Dinge und Ereignisse noch einmal nach zu denken. Der Artikel beschäftigt sich mit Russland und eben engagierten, bezahlten Journalisten die nur pro russisch schreiben. Ich fand diesen Artikel schockierend. Ich denke jedoch das auf unserer Erde noch viel mehr dieser Vorgang geschehen. Mit dem Chaospapa schaute ich vor einiger Zeit eine Sendung die Nordkorea zeigte. Sie wirkte satirisch. Das schlimme war das es zwischen realen Fernsehbildern der Stimme Koreas und eben Filmausschnitten wo die fiktiven, satirischen Gedanken des Diktators gezeigt wurden. Es war bunt, überdreht und unheimlich. Es blieb ein Gefühl des unbehagens, ein dicker, bösartiger Teenager in Anzug terrorisiert ein Land und hat die Macht über Atomwaffen. Unheimlich einfach unheimlich. Doch schaut man sich einmal um in unserer Welt dann ist sie voll von Atomwaffen. Allerdings auch voll von Regierenden bei denen ich mir nicht sicher bin wie verantwortungsvoll sie damit umgehen. Oder aber wie impulsiv ihr handeln ist. Ich denke allgemein ist die Nutzung der Nuclearetechnik, egal ob für Strom, Waffen oder was auch immer ein gefährliches unkalkuliertes Spiel. „Alles Verschwörung oder doch dunkle Zukunft“ weiterlesen